La vie: JANUARY

La vie: JANUARY

Helllllloooo 2018. Es ist der zweite Tag des Jahres und ich komme langsam wieder in der Realität an. Hier war es ein bisschen ruhig im Dezember – was nicht bedeutet, dass ich untätig war, aber da ich meinen Blog auf einen anderen Server übersiedelte, war hier vorrübergehend Funkstille und ich bin froh, dass ich immer davon abgehalten wurde, meinen Laptop aus dem Fenster zu werfen, was ich aufgrund von technischen Ärgernissen durchaus öfter mal gerne getan hätte. Ich bin aber jetzt zufrieden mit dem Ergebnis und dem neuen Design.

Wie gefällt’s euch?

Meine Adventszeit und die Weihnachtsfeiertage waren auf jeden Fall zauberhaft und sehr entspannt. Ich bin im Allgemeinen kein Fan vom Jahreswechsel, nicht nur von Silvester an sich, sondern auch von all dem drum herum. Wenn ich mir meine Tagebücher der letzten 15 Jahre ansehe, dann finde ich dort circa 15 verschiedene (mal mehr, mal weniger) melancholische Einträge zwischen 27.12. und 2.1., wo ich das vergangene Jahr Revue passieren lasse und eher sentimental, als voller Vorfreude auf das neue Jahr bin. Das ist dieses Jahr durchaus auch ein bisschen der Fall. Es gab ein paar Momente in den letzten Tagen, wo ich innegehalten habe und ein bisschen dramatisch wurde. Einer davon war auf jeden Fall der Weihnachtsspaziergang, an dem die Fotos von diesem schönen Sonnenuntergang entstanden sind. Wenn man weit genug oben ist, um die Sonne über der Nebeldecke zu sehen und das Naturschauspiel der untergehenden Sonne in sämtlichen Farben zu beobachten kann man nur ein bisschen ehrfürchtig werden. (2017 war für mich eindeutig das Jahr mit den schönsten Sonnenuntergängen!)

What I want to do in 2018

Ich habe mir lange Gedanken um meine Neujahrsvorsätze gemacht und habe beschlossen, sie sehr simpel zu halten. Sport, gesunde Ernährung, blabla – klar versuche ich, wie immer, die beste Version meiner selbst zu sein (oder zu werden), aber warum sollte sich am 1.1. auf einmal alles ändern?

Im Moment leben.

Dieser Vorsatz ist eigentlich überhaupt nicht neu, sondern genau genommen ein Jahr alt. Auf meiner Asien-Reise vor einem Jahr habe ich versucht danach zu leben, und ich muss mich immer wieder selbst daran erinnern. Ich ertappe mich dabei, wie ich zu viel in der Zukunft lebe, im nächsten Jahr, im nächsten Sommer, im nächsten Wochenende. 2018 möchte ich versuchen, im Moment zu leben, jeden Tag zu schätzen (auch Montag!) und so einfach mein Leben mehr zu genießen und in meiner Mitte zu sein.

Bewusster konsumieren.

Die beiden Vorsätze hängen indirekt zusammen. Ich möchte im neuen Jahr versuchen, bewusster zu konsumieren. Das gilt für materielle Dinge wie Schuhe genauso wie für Aktivitäten und vor allem für Inhalte wie Serien, Instagrambilder, Videos usw. Ich möchte meine Zeit weniger damit verschwenden mir unnötige Instagram Storys, Rezept Videos oder Schwachsinn anzusehen, wenn ich währenddessen auch ein Buch lesen könnte. (Auch ein kleiner Vorsatz, den ich ständig habe: Mehr lesen!) Ich möchte mir nicht den vierten grauen Pulli kaufen, dafür einen supertollen. Ich möchte mir eine (teurere) Tasche gönnen, dafür nur diese eine. Und vor allem will ich ein bisschen Sparen, um mir wunderhübsche Möbel leisten zu können, wenn ich 2018 übersiedle.

Habt ihr Neujahrsvorsätze?



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.